gente

Der typische Mini-Fahrer ist eine Fahrerin. Keine Marke hat mehr weibliche Anhänger als der kleine Brite. Die bayerische Muttergesellschaft landet übrigens am anderen Ende der Skala: Keine Marke ist männlicher als BMW, nicht mal Porsche oder Mercerdes. Wenn es im Urteil des Volkes also ein typisches Frauenauto gibt, dann den Mini (allenfalls der Smart erreicht ähnliche Werte). Die Mini-Fahrerin ist demnach jung, eher unter 30, gerne Studentin. Entsprechend niedrig ist das vermutete Einkommen (unter 2000 Euro netto im Monat). Das spricht dafür, dass ihr ein Sponsor – Papa, Mama, Gatte – helfen muss, den flotten, aber nicht gerade günstigen Wagen zu finanzieren. Vermutlich tun sie es gerne, schließlich entspricht die Mini-Fahrerin im demoskopisch gestützten Klischee dem Traum von einer Frau: hübsch, weltläufig, fröhlich, sportlich, draufgängerisch.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.